GRI Standard & Berichtsgrenzen

Berichtsgrenzen 2014|15 & 2015|16

ORGANISATORISCHE BERICHTSGRENZEN

 

Grundsätzlich umfassen die nach den Vorgaben der Global Reporting Initiative (Version G4; „in accordance CORE“) erstellten Nachhaltigkeitsdaten 2014|15 und 2015|16 alle AGRANA-Konzerngesellschaften. Aus organisatorischen Gründen sind in den Nachhaltigkeitsdaten die nach der Equity-Methode einbezogenen Joint Venture-Unternehmen des AGRANA-Konzerns, die AGRANA-STUDEN-Gruppe (Segment Zucker) sowie die HUNGRANA-Gruppe (Segment Stärke) nicht enthalten. Daneben wurden die Daten der INSTANTINA (Segment Zucker) nicht integriert.  

Die Daten zu Energieeinsatz, Emissionen, Wasser und Abfällen in der bzw. durch die Veredelung in AGRANA-Fruchtverarbeitungsanlagen für das Geschäftsjahr 2014|15 und 2015|16 enthalten die Daten aller zum Stichtag 28. bzw. 29 Februar 2015 bzw. 2016 aktiven Produktionsstandorte des Segmentes Frucht für das gesamte Geschäftsjahr 2014|15 bzw. 2015|16 mit der Ausnahme des Fruchtsaftkonzentratwerkes in Xianyang City|China (Hintergrund: Datenqualität). Im Geschäftsjahr 2013|14 waren in den berichteten Nachhaltigkeitsdaten aus dem Umweltbereich erstmals auch die Daten des Joint Ventures AUSTRIA JUICE GmbH enthalten. Aus organisatorischen Gründen waren die AUSTRIA JUICE-Standorte Gleisdorf|Österreich (Schließung nach der Kampagne 2013), Bingen|Deutschland (Fruchtweinproduktion) und Xianyang City|China (Datenqualität) im Geschäftsjahr 2013|14 nicht enthalten, die berichteten Werte der einbezogenen Standorte waren auf die jeweilige Verarbeitungskampagne beschränkt.

INHALTLICHE BERICHTSGRENZEN

1.    Bewertung von Lieferanten bezüglich Menschenrechtsaspekten, Arbeitspraktiken und ökologischen Aspekten

Aufgrund ihrer Geschäftstätigkeit, der Veredelung agrarischer Rohstoffe und der damit verbundenen wesentlichen Beschaffungsvolumina und –kosten, beschränkt AGRANA ihre Berichterstattung auf Lieferanten agrarischer Rohstoffe und Vorprodukte (z.B. tiefgefrorene Fruchtstücke).  

 

2.    Biodiversität

Als Veredler landwirtschaftlicher Rohstoffe ist AGRANA auf die Verfügbarkeit dieser und damit auf die Funktionsfähigkeit lokaler Ökosysteme angewiesen. Aus diesem Grund stellt Biodiversität für AGRANA v.a. in ihrer vorgelagerten Wertschöpfungskette einen wichtigen Nachhaltigkeitsaspekt dar. AGRANA berichtet Biodiversitätsaspekte soweit möglich im Rahmen des Bezuges von Rohstoffen über Vertragsanbauer im jeweiligen Segmentbericht.

 

3.    Energieeinsatz und Emissionen

Da AGRANA organische Ausgangsstoffe wie Zuckerrüben, Getreide, Kartoffeln und Früchte verarbeitet, deren Menge, Zucker- und Stärkegehalt bzw. Qualität aufgrund unterschiedlicher Einflussfaktoren in der Vegetations- und Ernteperiode jährlichen Schwankungen unterliegt, und damit bzw. darüber hinaus das pro Standort erzeugte Produktmengenportfolio sowie der damit verbundene Energieeinsatz variiert, ist die Darstellung von absoluten Gesamtenergieeinsätzen bzw. –emissionen nicht aussagekräftig.   AGRANA berichtet daher ausschließlich Energie- und Emissionsintensität pro Tonne erzeugtem Produkt (Haupt- und Nebenprodukte). Einsparungen aufgrund umgesetzter Energieeffizienz- bzw. Emissionsreduktionsmaßnahmen werden als Gesamteinsparungen auf absoluter Basis und prozentueller Basis pro Tonne Produkt berichtet.   AGRANA beschränkt ihre Berichterstattung von Energieeinsatz und Emissionen auf den eigenen Produktionsbereich und jeweils auf Scope 1 und Scope 2, da die Datenverfügbarkeit zum Scope 3-Energieeinsatz sehr eingeschränkt ist bzw. Scope 3 teilweise auch im Vergleich zu den großen Energie-und Emissionseinträgen in den Carbon Footprint durch die AGRANA-Produktion vernachlässigbar ist (z.B. Geschäftsreisen).    

4.    Wasser- und Abwasser

AGRANA berichtet Wasser- und Abwasserkennzahlen ausschließlich für ihr Kerngeschäft, die Verarbeitung agrarischer Rohstoffe in ihren Produktionswerken. Kennzahlen zur Wassernutzung in der vorgelagerten Wertschöpfungskette, der Erzeugung der landwirtschaftlichen Rohstoffe, sind aufgrund eingeschränkter Datenverfügbarkeit und -verlässlichkeit nicht für alle eingesetzten Rohstoffe weltweit vorhanden und werden daher nicht berichtet.  

Wasser, die global gesehen vielleicht bedeutendste Ressource, ist einer von vielen Inputfaktoren in den Produktionsprozessen der AGRANA-Gruppe. Die Nutzung und Ableitung von Wasser erfolgt an allen Standorten auf nachhaltige Art und Weise. AGRANA nutzt vielfach das in den agrarischen Rohstoffen gebundene Wasser in ihren Prozessen.   So wird z.B. ein großer Teil des Wassers, das eine Zuckerfabrik benötigt, schon mit dem Rohstoff, der Rübe, in die Fabrik gebracht. Zuckerrüben bestehen zu ca. 75% aus Wasser, das während des Produktionsprozesses vom Zucker getrennt werden muss. Dieses Wasser wird sowohl für die Auslaugung des Zuckers aus den Schnitzeln verwendet als auch für den Transport und die Reinigung der Rüben. Das eingesetzte Wasser wird immer wieder gereinigt und im Kreislauf geführt. Ähnliches gilt auch für die Saftkonzentratproduktion aus Äpfeln, die ca. 86% Wasser enthalten.  

5.    Abfall

Für AGRANA sind die von ihr eingesetzten agrarischen Rohstoffe viel zu wertvoll, um nicht vollständig genutzt zu werden. Diesem konzernweiten „Prinzip der vollständigen Verwertung“ trägt AGRANA neben der Erzeugung einer breiten Palette hochqualitativer Lebensmittel bzw. Vorprodukte für weiterverarbeitende Industrien v.a. in den Segmenten Zucker und Stärke durch die Herstellung eines sehr großen Portfolios an Nebenprodukten, v.a. Futter- und Düngemitteln, Rechnung. Diese leisten einerseits einen bedeutenden Beitrag zum ökonomischen Erfolg des Unternehmens, andererseits finden dadurch wichtige Mineral- und Nährstoffe in den natürlichen Kreislauf zurück.  

 

In einigen Ländern sind die von AGRANA als Nebenprodukte vertriebenen (bzw. teilweise kostenfrei abgegebenen) Futter- und Düngemittel ausschließlich aufgrund regulatorischer Rahmenbedingungen als Abfall zu deklarieren. AGRANA berichtet diese Mengen ab der Berichtsperiode 2015|16 nicht mehr als Abfall, da sie weitere direkte stoffliche Verwendung in der Tierhaltung oder Landwirtschaft finden. 

 

Berichtsgrenzen 2013|14

Die Kennzahlen 2013|14 enthalten erstmals auch Daten der AUSTRIA JUICE GmbH, einem Joint Venture-Unternehmen, das im Geschäftsjahr 2012|13 durch die Fusion von AGRANA Juice Holding GmbH und Ybbstaler Fruit Austria GmbH entstand und von AGRANA im Segment Frucht vollkonsolidiert wird.

 

Aus organisatorischen Gründen sind die quotenkonsolidierten Joint Venture-Unternehmen des AGRANA-Konzerns, die AGRANA-Studen-Gruppe (Segment Zucker) und die HUNGRANA-Gruppe (Segment Stärke) sowie aus Nachhaltigkeitssicht unwesentliche Unternehmen, u.a. die INSTANTINA (Segment Zucker), weiterhin nicht in der Datensammlung enthalten. In Summe finden damit ein Umsatzanteil von 299,4 Mio. € und durchschnittlich 367 Mitarbeiter keine Berücksichtigung in den Nachhaltigkeitskennzahlen für das Geschäftsjahr 2013|14.

 

Berichtsgrenzen 2011|12 und 2012|13

AGRANA orientiert ihre veröffentlichten Nachhaltigkeitskennzahlen am Standard der Global Reporting Intitiative GRI in der Version 3.1. bzw. am Branchenzusatz für die Lebensmittelindustrie.Die Kennzahlen für die Geschäftsjahre 2011|12 und 2012|13 wurden für die Segmente Zucker, Stärke und Frucht unter Ausschluss der Joint Venture-Gesellschaften zusammengestellt. Damit sind Daten der AGRANA-Studen Joint Venture-Unternehmen, von Instantina (beide Geschäftssegment Zucker), von Hungrana (Geschäftssegment Stärke) und dem im zweiten Geschäftsquartal 2012|13 durch Fusion von AGRANA Juice Holding GmbH und Ybbstaler Fruit Austria GmbH gegründeten Unternehmen AUSTRIA Juice GmbH (Geschäftssegment Frucht) nicht in die Kennzahlen eingeflossen. Aus inhaltlicher Sicht wurden Nachhaltigkeitsaspekte, die nicht in AGRANAs direktem Einflussbereich liegen bzw. als nicht wesentlich erachtet wurden, vorerst nicht betrachtet. In Summe finden damit ein Umsatzanteil von 718,0 Mio. € und durchschnittlich 1.139 Mitarbeiter keine Berücksichtigung in den Nachhaltigkeitskennzahlen für das Geschäftsjahr 2012|13.

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.