Abfall

Hoher Verwertungsgrad & Qualitätsanspruch reduzieren Abfallaufkommen

Wie AGRANA entsorgt
Die beinahe vollständige Verwertung agrarischer Einsatzstoffe, gepaart mit einem hohen Qualitätsanspruch, stellt die Basis für ein geringes Abfallaufkommen im Konzern dar.

Abfallaufkommen in der AGRANA-Gruppe (siehe Berichtsgrenzen)
(Quelle: Berichte beauftragter Entsorgungsunternehmen bzw. AGRANA-Eigenberechnungen)

Segment
Zucker

Segment
Stärke

Segment
Frucht
Geschäftsjahr15|1614|1515|1614|1515|1614|15
Entsorgte Abfälle in Tonnen163.068166.01417.66514.35146.617 45.699
  davon gefährliche Abfälle170258212847 15
  Abfall
pro Tonne Produkt 
7,5%6,4%1,6%1,3%5,4% 5,6%
  gefährliche Abfälle
pro Tonne Produkt
0,008%0,010%0,002%0,003%0,004% 0,002%
Abfälle nach Entsorgungsarten
(in Tonnen)
Kompostierung96250613.03010.3374.064 3.359
Energetische Verwertung4427461.4901.120392341
Wiederverwendung91.46089.485 700017.76719.986
Recycling19.7812.97337763814.89514.082
Deponierung50.41872.303 409.8047.817
Andere512.0642.256126113

Im Segment Zucker sank die Abfallmenge - absolut gesehen - um rund 1,8 % gegenüber dem Vorjahr, aufgrund des im Berichtsjahr 2015|16 geringeren Produktausstoßes stieg die durchschnittliche spezifische Abfallmenge pro Tonne Produkt (Haupt- und Nebenprodukte) im Segment Zucker allerdings von 64 auf 75 Kilogramm.

Im Segment Stärke war die spezifische Abfallmenge aus der Veredelung pro Tonne erzeugtem Produkt (Haupt- und Nebenprodukte)  im Geschäftsjahr 2015|16 um 22,3 % höher als im Vorjahr. Die Veränderung ist v.a. durch den erhöhten Anfall von Klärschlamm begründet.

Die spezifische Abfallmenge pro Tonne Produkt (Haupt- und Nebenprodukte) lag im Geschäftssegment Frucht im Berichtsjahr 2015|16 mit 54 Kilogramm im Schnitt der letzten beiden Geschäftsjahre.

 

 

 

 

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.