Kartoffelanbau

Im Segment Stärke wurde im Geschäftsjahr 2015|16 an der Umsetzung der AGRANA-Grundsätze für die Beschaffung agrarischer Rohstoffe und Vorprodukte, konkret für aus Vertragsanbau in Österreich und Tschechien bezogene Kartoffeln, gearbeitet.

Im Rahmen des Abgleichs der Cross Compliance-Vorgaben der EU und der gesetzlichen Vorgaben der Anbauländer Österreich und Tschechien mit den Anforderungen der Sustainable Agriculture Initiative(SAI) konnte dem Kartoffelanbau in Österreich und Tschechien von SAI der Bronze-Status verliehen werden.

Basierend auf dem Farm Sustainability Assessment (FSA), einem Fragebogen zur betrieblichen Selbstbewertung der SAI, wurde der tatsächliche Nachhaltigkeitsstatus von AGRANAs Kartoffellieferanten evaluiert. Insgesamt nahmen rund 15 % der Kartoffellieferanten freiwillig an der Selbstbewertung teil. Über 50 % erzielten Gold-Status, der Rest Silber-Status. Das bedeutet, dass die Teilnehmer zusätzlich zu den EU- und im jeweiligen Land gültigen gesetzlichen Regelungen noch weitere Maßnahmen zur nachhaltigen Bewirtschaftung ihrer Betriebe umsetzen.

Anfang 2016 führte AGRANA einen internen Verifizierungsprozess im Rahmen einer betriebsspezifisch gruppierten Zufallsstichprobe durch, um sicherzustellen, dass die Fragen korrekt verstanden und beantwortet wurden, und um den Bauern die Möglichkeit zu geben, Feedback zu Inhalt und Ablauf der Selbstbeurteilung zu geben. Diese Erkenntnisse fließen in die Umsetzung der Selbstbewertung in Tschechien im Geschäftsjahr 2016|17, die Weiterentwicklung des SAI-Systems und natürlich auch in die kontinuierliche Verbesserung der einzelnen Betriebe ein.

Biodiversität

Ein im Sommer 2013 gestartetes Projekt zum Schutz von Fledermäusen im Waldviertel|Österreich zeigte bei Bestandskontrollen 2015 Erfolge durch die zunehmende Besiedelung der Ersatzquartiere, v.a. durch Mopsfledermäuse, eine nach der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie besonders schützenswerte Art. Ein im Bereich des Fledermaus-Schutzes ganz besonders aktiver AGRANA-Kartoffellieferant durfte sich für sein Engagement über die Auszeichnung mit dem AGRANA Sustainability Award 2015 freuen.

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.