Rübenanbau

Das Segment Zucker hat im Geschäftsjahr 2015|16 in Umsetzung der AGRANA-Grundsätze für die Beschaffung agrarischer Rohstoffe und Vorprodukte, die den Einsatz guter landwirtschaftlicher Praxis (GLP) und fairer Arbeitsbedingungen vorschreiben, das Farm Sustainability Assessment (FSA) der Sustainable Agriculture Initiative(SAI) für ihre Zuckerrübenanbauer eingeführt.  

Umsetzung des SAI FSA 2016|17 

Auch im Berichtsjahr 2016|17 nahmen wieder zahlreiche Vertragslieferanten freiwillig an der betrieblichen Selbstbewertung über das Farm Sustainability Assessment (FSA) der Sustainable Agriculture Initiative(SAI) bezüglich nachhaltiger Anbaupraktiken teil und haben für Zuckerrüben in Österreich zu rund zwei Dritteln Gold-Status und zu rund einem Drittel Silber-Status erreicht. In Ungarn, der Slowakei und Tschechien erzielte jeweils rund die Hälfte der teilnehmenden Betriebe Gold-Status, der Rest Silber-Status. In Rumänien erzielten alle Teilnehmer Gold-Status. Insgesamt nahmen in den Anbauländern 776 Betriebe eine Selbstbewertung vor, was einer Teilnahmequote von 11 % entspricht. Im Geschäftsjahr 2017|18 wird die bisher freiwillige Beantwortung des FSA-Fragebogens zusätzlich für eine Auswahl an Vertragslieferanten verpflichtend. Entsprechend dem im Juni 2016 veröffentlichten „SAI FSA Implementation Framework“ ist zukünftig auch die externe Verifizierung der Selbstauskünfte vorgesehen.

Bewusstseinsbildung zu guter landwirtschaftlicher Praxis (GLP)

Neben der jährlich stattfindenden BETAEXPO, die 2016 unter dem Motto Düngung stand, führte AGRANA auch im Geschäftsjahr 2016|17 im Rahmen ihres Effizienzsteigerungsprogrammes „Mont Blanc“, mit dem Ziel der Erhöhung des Zuckerertrages pro Hektar um bis zu 20 % bis 2017, wieder viele bewusstseinsbildende Veranstaltungen durch. Darunter waren Seminare zu Themen wie „Düngung und Pflanzenernährung“, „Bodenbearbeitung und -schutz“ sowie „Pflanzenschutz“, welche im Rahmen der ÖPUL -Programme „Umweltgerechte und biodiversitätsfördernde Bewirtschaftung“ und „vorbeugender Grundwasserschutz auf Ackerflächen“ als Weiterbildung anerkannt werden. AGRANA nahm in Österreich und der Slowakei rund 250 Bodenproben zur EUF-Analyse mit GPS-Aufzeichnungen der Einstiche auf Flächen von Vertragsanbauern zur bedarfsgerechten Düngeplanung vor. An den 85 Demonstrationsbetrieben im gesamten Rübenanbaugebiet der AGRANA-Gruppe fanden in der Vegetationsperiode 145 Feldbegehungen sowie sechs Feldtage mit über 6.000 Teilnehmern statt. Auf großes Interesse stieß auch ein, von den Segmenten Zucker und Stärke in Kooperation mit „BIO Austria“ organisierter, Bio-Fachtag für alle von AGRANA verarbeiteten Bio-Kulturen.

Biodiversität im Rübenanbau

Im Jahr 2016 wurden in Österreich rund 5.000 Hektar mit der Zwischenfruchtmischung der Österreichischen Rübensamenzucht GmbH, eines nicht gewinnorientierten Tochterunternehmens der AGRANA Zucker GmbH, das den Vertragsanbauern gentechnikfreies Saatgut aus überwiegend eigener Vermehrung zur Verfügung stellt, begrünt. Sie lockert den Boden, mobilisiert Nährstoffe, aktiviert das Bodenleben und erhöht die Biodiversität am Feld. Daneben wurden auch ein- und mehrjährige Blühflächen angelegt, gemeinsam bieten die blühenden Felder eine ideale Wildtieräsung und Bienenweide und tragen zur Attraktivität des Landschaftsbildes bei. 

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.