Nachhaltigkeit muss weiter greifen

Eine (Wertschöpfungs-)Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied

Wir bei Agrana setzen auf stetige Weiterentwicklung in allen Unternehmensbereichen. Daher hören wir auch beim Thema Nachhaltigkeit nicht auf, wenn „die Basics erledigt“ sind, sondern streben nach noch besseren Leistungen und Ergebnissen.

Energie- und Umweltaspekte in unserer Produktion

Im Rahmen unserer seit 2010 durchgeführten Berechnungen des CO2-Fußabdrucks unserer Produkte haben wir festgestellt, dass nicht nur das agrarische Vorfeld, sondern auch der Energieeinsatz in unserer Produktion einen Beitrag von jeweils rund 30% zum Fußabdruck unserer Produkte leisten. 

Daher besteht eine unserer ökologischen Prioritäten in der Reduktion des Energieverbrauches bzw. der Verbesserung der Energieeffizienz in unseren Werken im Rahmen der Einführung eines, z.B. an Standards wie ISO 50001, orientierten Energiemanagementsystems.

Beim Bau von neuen Produktionsanlagen gehen wir sogar noch einen Schritt weiter. So wurde z.B. unser neues Werk in Lysander/USA, nach LEED-Kriterien geplant und gebaut. Es ist damit unsere erste “green factory” und wir erwarten die offizielle Zertifizierung durch LEED mit großer Spannung und Freude. LEED (Leadership in Energy and Environmetal Design) ist ein unabhängiges Nachhaltigkeits-Zertifizierungssystem. Es stellt gesamtgesellschaftliche Nutzenstiftung bereits in der Projektierungsphase im Rahmen von  bestimmten Fragen in den Vordergrund: z.B. wie kann das Design den Mitarbeitern, Konsumenten, Stakeholdern und der Community, in der ein Unternehmen agiert, Vorteile bringen? Wie kann man Ressourcen effizient einsetzen und die Umwelt schonen? Und wie kann man dabei gleichzeitig die Profitabilität bzw. den Shareholder-Value steigern?

Ganz konkret haben diese Fragen z.B. in folgenden Aktivitäten ihren Niederschlag in der Praxis gefunden: 

  • Energieeffizienz: wir verwenden sogenannte „direct stack economizer”  um Abgaswärme für die Erwärmung von Wasser zu nutzen.
  • Wasserverbrauch: Die eingesetzte Anlagentechnik (low flow & flush fixtures) ist verbrauchsarm und verhindert dadurch Wasserverschwendung.
  • Recycling: Während der Bauphase wurde der Bauschutt wiederverwertet und  im laufenden Betrieb werden Behälter und Fässer an die Hersteller zurückgebracht. 

Eine (Wertschöpfungs-)Kette ist so stark wie ihr schwächstes Glied

Aus diesem Grund hat AGRANA schon vor Jahren soziale Mindeststandards, angelehnt an den Standards der Universal Declaration of Human Rights (UDHR) bzw. der International Labour Organization (ILO), im Rahmen eines Verhaltenskodex definiert, deren Einhaltung sie im Rahmen der eigenen Geschäftstätigkeit, aber auch von ihren Lieferanten weltweit verlangt.   Der mittlerweile überarbeitete Kodex enthält neben der Verpflichtung zur Einhaltung aller relevanten lokalen Gesetze, Regelungen zu Anti-Korruption, Interessenkonflikten, Fairness im Wettbewerb, Verbot von Diskriminierung, Entlohnung und Vergütung, Arbeitszeit, Verbot von Kinder- und Zwangsarbeit, Versammlungsfreiheit und Kollektivverhandlungen, Gesundheits- und Arbeitssicherheit.

Auch in diesem Bereich übernimmt das neue Werk in Lysander/USA eine Vorbildfunktion. Unsere Mitarbeiter erhalten eine breite Palette an Leistungen im Bereich Gesundheit: z.B.  jährlich kostenlose Untersuchungen, in denen z.B. Blutdruck, Cholesterinwerte und BMI überprüft werden, kostenlose Grippeimpfungen für Mitarbeiter und deren Partner etc.  Für Mitarbeiter, die Medikamente benötigen, sich diese aber nicht leisten können, stellt ein eigenes Programm sicher, dass sie die notwendigen Verschreibungen dennoch erhalten.

Im Rahmen eines “Aetna Wellness” Programms können Mitarbeiter über ein Online-Portal  Einschätzungen der eigenen Gesundheit vornehmen sowie Unterstützung in den Bereichen Bewegung und Ernährung, Zugriff auf Fachbücher etc. erhalten.

AGRANA Fruit stellt ihren Kunden seit 2009 im Rahmen der SEDEX Datenbank (Supplier Ethical Data Exchange) standortspezifische Informationen in vier Schlüsselbereichen (Arbeitsstandards, Gesundheits- bzw. Sicherheitsaspekte, Umwelt- und Geschäftspraktiken), der Schwerpunkt liegt auf den Sozialkriterien, zur Verfügung. Die Informationen können im Rahmen von SMETA – Prüfungen (Sedex Members Ethical Trade Audits) von Kunden oder beauftragten Dritten auditiert werden.  

Wie wir Nachhaltigkeit kommunizieren?

Täglich. In der Zusammenarbeit mit unseren Lieferanten und Kunden, Anrainern unserer Produktionsanlagen, Behörden, Medien... Wir sprechen mit unseren Stakeholdern. Was wir besprechen und welche gemeinsamen Lösungen wir finden lesen Sie seit Ende des Geschäftsjahres 2012/13, nach dem Standard der Global Reporting Initiative (GRI) strukturiert, jeweils zusammengefasst im Geschäftsbericht der AGRANA-Gruppe integriert.

Im Rahmen des Sustainable Berry Supply Projekts wurden über 1.000 Mitarbeiter von landwirtschaftlichen Betrieben in Mexico von Diplomlandwirten im Bereich Nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken geschult. Arbeitssicherheitsmaßnahmen wurden gemeinsam mit lokalen Roten-Kreuz-Niederlassungen implementiert. Für die teilnehmenden Betriebe gab es zusätzliche finanzielle und planerische Unterstützung für den Einbau von 28 mobilen Sanitäranlagen, um sichere Hygienebedingungen auf den Feldern zu schaffen. Mehr als 5.000 Bäume und Nutzpflanzen wurden im Rahmen der Initiative als natürlicher Schutz gegen Erosion und die Verbesserung der Biodiversität gepflanzt.

 

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.