Nebenprodukte

Pischelsdorf: "Aus Eins mach Vier"

Im Rahmen der Pischelsdorfer Bioethanolproduktion wird das eingesetzte Getreide vollständig verwertet. Neben Bioethanol werden Eiweißfuttermittel, Weizenstärke und Hochreine Kohlensäure erzeugt. Somit entstehen am Standort Pischelsdorf vier wertvolle Produkte und der eingesetzte Rohstoff wird damit zu 100 Prozent genutzt.

"Aus Eins mach Vier" - Produktionsschema der integrierten Weizenstärke- und Bioethanolanlage

Tierfutter ActiProt

ActiProt wird als Nebenprodukt der Bioethanolproduktion vor allem aus den Rohstoffen Weizen und Mais erzeugt. In einem der Bioethanolproduktion nachgelagerten Prozess werden die bei der Bioethanolerzeugung anfallenden festen Reststoffe, die sogenannte Schlempe, getrocknet und danach mit den auf Sirupkonsistenz eingedickten flüssigen Reststoffen gemischt, getrocknet und pelettiert. Für ActiProt gilt Gentechnikfreiheit als oberste Prämisse. Die in Pischelsdorf erzeugte Menge kann bis zu einem Drittel der heute für die Tierfütterung notwendigen Sojafuttermittelimporte Österreichs aus Übersee ersetzen.

Weizenstärke und Weizengluten

Am Standort Pischelsdorf werden auch in einer der Bioethanolproduktion vorgelagerten Weizenstärkefabrik Stärke und Gluten für die Lebens- und Futtermittelproduktion gewonnen. Durch die enge Integration der Weizenstärkeanlage und der bestehenden Bioethanolfabrik wird das eingesetzte Getreide in besonders effizienter Weise verwertet. So werden die zur Herstellung von Weizenstärke und –gluten ungenutzt bleibenden Rohstoffbestandteile in der Bioethanolerzeugung sowie zur Herstellung von ActiProt verwendet.

Hochreine Kohlensäure - produziert durch Air Liquide

Auch das bei der Bioethanolerzeugung freigesetzte, vor der Verarbeitung in den Pflanzen gebundene, biogene CO2 wird in Pischelsdorf vom Industriegeaskonzern AIR LIQUIDE aufgefangen und genutzt. Rund 100.000 Tonnen werden für industrielle Anwendungen, etwa zur Herstellung kohlensäurehaltiger Getränke, verfügbar gemacht. Das Ergebnis ist nicht nur eine vollständige stoffliche Nutzung, sondern auch eine erhebliche Einsparung an fossilem CO2.

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.