Unsere Standorte

Stärke und Stärkeprodukte werden in den fünf AGRANA Stärkefabriken in Österreich, Ungarn und Rumänien produziert. Daneben wird auch das Bioethanolwerk in Pischelsdorf | Niederösterreich von AGRANAs Stärkesegment betrieben.

Österreich

Die Kartoffelstärkefabrik Gmünd liegt im niederösterreichischen Waldviertel, im unmittelbaren Grenzgebiet zu Tschechien. Das Waldviertel ist das österreichische Hauptanbaugebiet für Kartoffeln. Gmünd ist die einzige Kartoffelstärkefabrik Österreichs.

Die Kartoffelstärkemenge von jährlich  knapp 48.000 Tonnen wird zum Teil als native Stärke ausgeliefert, zum größeren Teil jedoch modifiziert (Nassderivate, Walzentrocknung). Das Werk verfügt ebenso über eine Verzuckerungsanlage, in der Spezial-Maltodextrine hergestellt werden. Neben den Stärkeproduktions- und Verarbeitungsanlagen betreibt die Kartoffelstärkefabrik Gmünd eine Anlage zur Herstellung von Kartoffeldauerprodukten aus Speisekartoffeln (hauptsächlich Pürees) sowie eine Anlage zur Erzeugung von Kindernährmitteln.

Die Maisstärkefabrik Aschach wurde in den letzten Jahren konsequent ausgebaut und hat eine Verarbeitungskapazität von 1.000 Tonnen Mais pro Tag (360.000 Tonnen pro Jahr). Investitionen erfolgten ebenso in die Infrastruktur und Logistik, in die Reduktion von Geruchs- und Lärmemissionen und in den Gewässerschutz. Die im Zentralraum Oberösterreichs liegende Fabrik verfügt über gute Verkehrsanbindungen an Bahn und Straße und über einen nahegelegenen Donauhafen.

Neben konventionellem Gelbmais werden in Aschach auch Spezialmaissorten - wie garantiert gentechnikfreier Mais (INAC), Biomais und Wachsmais - zu nativer Stärke, Stärkederivaten und Glukosesirupen verarbeitet. Gentechnikfreie Maisstärkeprodukte werden in Aschach auf Basis Gelbmais und Wachsmais produziert. Die Untersuchung erfolgt im eigenen PCR(Polymerase-Chain-Reaction)-Labor. Die Qualitätskontrolle umfasst den gesamten Produktionsverlauf von der Auswahl des Saatguts, über Anbau und Ernte bis hin zur Verarbeitung.

Seit 2013 wird im niederösterreichischen Pischelsdorf auch eine Weizenstärkefabrik betrieben, in der neben A-Weizenstärke auch Weizenkleie und Weizengluten produziert werden:

Ungarn

In Ungarn ist AGRANA zu 50% an der Maisstärke- und Isoglukosefabrik Hungrana Kft. (Szabadegyháza), die der größte Isoglukoseproduzent Europas ist, beteiligt. Die Fabrik liegt inmitten des Haupt-Maisanbaugebietes in Ungarn und ist an gute Transportwege angebunden. Neben Maisstärke und Isoglukose werden in der Hungrana rund 450 m3 Bioethanol pro Tag produziert.

Rumänien

Die rumänische Maisstärkefabrik S.C. A.G.F.D. Tandarei s.r.l. wurde im Jahr 2002 erworben und modernisiert. Die Fabrik liegt in einem der Maisanbaugebiete Rumäniens und verarbeitet rund 100 Tonnen Mais pro Tag. Produktionsschwerpunkte sind native und modifizierte Stärke sowie Glukosesirupe aus Mais.

Der Natürliche Mehrwert.

  • Zucker.
  • Stärke.
  • Frucht.