AGRANA - Ergebnis des 1. Halbjahres bestätigt stabile Geschäftsentwicklung Ad-Hoc

Das internationale Zucker-, Stärke- und Fruchtunternehmen AGRANA zeigt eine stabile und zufriedenstellende Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2009|10.

Datum: 15.10.2009

Das internationale Zucker-, Stärke- und Fruchtunternehmen AGRANA zeigt eine stabile und zufriedenstellende Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr 2009|10. Dafür waren die gesunkenen Rohstoff- und Energiepreise sowie die normalisierten Wechselkurse, die Vollauslastung aller Kapazitäten, die Umsetzung von Kostenoptimierungen und verstärkte Marktaktivitäten verantwortlich.

Im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2009|10 (1. März bis 31. August 2009) lag der Konzernumsatz mit 1.034,2 m€ preisbedingt um 11,3 m€ minimal unter dem Vorjahreswert von 1.045,5 m€. Quoten- und preisbedingten Umsatzrückgängen im Segment Zucker von 3,2 % auf 371,4 m€ standen nahezu unveränderte Umsätze in den Segmenten Frucht (411,0 nach 408,3 m€) und Stärke (251,8 nach 253,6 m€) gegenüber.

Das operative Konzernergebnis knüpfte mit 43,9 m€ wieder an das Ergebnis von vor zwei Jahren an und liegt signifikant über dem Vergleichswert des Vorjahres von minus 7,8 m€. Die Ergebnisverbesserung war vor allem auf das Segment Stärke zurückzuführen, in dem sich die niedrigeren Rohstoffpreise entsprechend positiv auf die Margen niederschlugen. Im Segment Frucht konnte nach den hohen Lagerabwertungen bei Apfelsaftkonzentrat des Vorjahres insgesamt eine Stabilisierung der Ertragslage erzielt werden.

Das Finanzergebnis drehte im ersten Halbjahr 2009|10 um 10,5 m€ auf plus 2,4 (nach minus 8,0) m€. Diese Verbesserung resultiert einerseits aus dem gesunkenen Zinsniveau und gestärkten Wechselkursen einiger osteuropäischer Währungen, andererseits schlugen die um  91,4 m€ reduzierte Nettoverschuldung und die daraus resultierend geringeren Finanzierungskosten positiv zu Buche. Das Konzernperiodenergebnis verbesserte sich von minus 21,4 m€ auf 34,8 m€.

„Wir haben im ersten Halbjahr 2009|10 nach dem schwierigen Vorjahr ein unter diesen realwirtschaftlichen Rahmenbedingungen erfreuliches Ergebnis erwirtschaftet“, kommentiert AGRANA-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart die aktuelle Entwicklung in den ersten sechs Monaten 2009|10. „Dies liegt nicht nur an niedrigen Rohstoff- und Energiepreisen, sondern auch an den zur langfristigen Sicherung und Verbesserung der Ertragskraft gesetzten  zahlreichen Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung, welche im laufenden und nächsten Geschäftsjahr auch weiter intensiviert werden.“

Die Investitionen betrugen im ersten Halbjahr 2009|10 16,3 m€ und lagen damit signifikant  unter jenen des Vorjahres (32,6 m€) und unter dem aktuellen Abschreibungsniveau.

 

Erstes Halbjahr

AGRANA - Kennzahlen nach IFRS (1. März - 31. August)

1. Halbjahr 2009|10 1. Halbjahr 2008|09
Umsatz m€ 1.034,2 1.045,5
Operatives Ergebnis m€ 43,9 -7,8
Ergebnis aus Sondereinflüssen m€ 0 -2,3
Ergebnis der Betriebstätigkeit m€ 43,9 -10,1
Ergebnis vor Ertragsteuern m€ 46,4 -18,1
Konzernperiodenergebnis m€ 34,8 -21,4
Ergebnis je Aktie 2,46 -1,39
Mitarbeiter 8.177 8.617


Nach Segmenten stellen sich die Umsatzerlöse wie folgt dar:

in m€ 1. Halbjahr 2009|10 1. Halbjahr 2008|09
Segment Zucker 371,4 383,6
Segment Stärke 251,8 253,6
Segment Frucht 411,0 408,3
Umsatzerlöse AGRANA - Konzern 1.034,2 1.045,5

 

Segment Zucker
Der Umsatz im Segment Zucker ging im ersten Halbjahr 2009|10 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,2 % auf 371,4 m€ zurück. Grund dafür war vor allem der marktordnungsbedingte Rückgang im Quotenzuckerabsatz bei sinkenden Preisen. Aufgrund höherer Verfügbarkeit verzeichnet Nicht-Quotenzucker eine gestiegene Absatzentwicklung. Beim Export von Nicht-Quotenzucker wurden neue Märkte außerhalb der Europäischen Union erschlossen. Mit 13,1 m€ lag das operative Segmentergebnis im ersten Halbjahr 2009|10 auf Vorjahresniveau (13,0 m€).

 

Segment Stärke
Im ersten Halbjahr 2009|10 verzeichnete das Segment Stärke im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen nahezu konstanten Umsatz von 251,8 m€. Zur Umsatzstabilisierung trug vor allem der Vollbetrieb der Bioethanolanlagen in Österreich und Ungarn bei.  Rückgänge bei den Stärke-Verkaufspreisen sowie durch die schwache Konjunktur ausgelöste Absatzrückgänge im technischen Bereich konnten großteils durch Mengensteigerungen bei Stärkeprodukten für die Nahrungsmittelindustrie kompensiert werden. Das operative Halbjahresergebnis von 20,4 m€ lag deutlich über dem Vorjahreswert von 0,4 m€, der noch von den hohen Rohstoff- und Energiepreisen belastet war.

 

Segment Frucht
Der Umsatz im Segment Frucht lag im ersten Halbjahr 2009|10 mit 411,0 m€ leicht über dem Vorjahreswert von 408,3 m€. Die Umsätze bei Fruchtzubereitungen (rund 80% des Segmentumsatzes) entwickelten sich global betrachtet stabil. Im Juice-Bereich konnten Mengensteigerungen die deutlich niedrigeren Durchschnittspreise im Vergleich zum Vorjahr kompensieren. Das operative Segmentergebnis lag mit 10,5 m€ signifikant über dem Vorjahreswert von -21,2 m€, was den Wegfall der Lagerabwertung von Apfelsaftkonzentrat sowie die positive Entwicklung im Fruchtzubereitungsbereich widerspiegelt.

 

Ausblick
Die Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung der AGRANA Gruppe haben sich seit Beginn des Geschäftsjahres nicht wesentlich verändert. Auch wenn die Lebensmittelindustrie ein weitgehend stabiler Absatzmarkt für den Großteil der AGRANA-Produkte ist, bleibt das unsichere wirtschaftliche Umfeld, trotz Erholungstendenzen, ein wesentlicher Einflussfaktor für die weitere Entwicklung.

Entsprechend dem Umsatzverlauf im ersten Halbjahr 2009|10 wird an dem erwarteten Umsatz auf Vorjahresniveau festgehalten. Nach der deutlichen Erholung des operativen Konzernergebnisses im ersten Halbjahr soll auch im zweiten Halbjahr 2009|10 trotz eines schwierigen Umfeldes in den einzelnen Geschäftsbereichen an das operative Ergebnis der ersten sechs Monate angeschlossen werden.

Im Geschäftsjahr 2009|10 endet die Reformphase der EU-Zuckermarktordnung, wodurch  die temporären Belastungen durch die Restrukturierungsabgaben entfallen. Im Segment Zucker hat die Optimierung der Energiekostentangente nach wie vor oberste Priorität. Im Segment Stärke wird trotz der Vollauslastung der Bioethanolkapazitäten in Österreich und Ungarn und der erwarteten Absatzsteigerungen bei Stärkeprodukten angesichts gesunkener Getreidepreise mit einem preisbedingten Umsatzrückgang gerechnet. Im Segment Frucht wird ein leicht steigender Umsatz erwartet. Der Absatz von Fruchtzubereitungen dürfte sich über sämtliche Regionen stabil entwickeln. Bei Fruchtsaftkonzentraten werden anhaltend niedrige Preise erwartet. Nach der Abwertung der Lagerbestände von Apfelsaftkonzentrat im Geschäftsjahr 2008|09 rechnet AGRANA heuer mit einer Normalisierung in diesem Geschäftsfeld.

Artikel Download (.doc, 0.86 MB)